Leuchturm Buk in Bastorf

 
Allgemeines:
Der Leuchtturm Buk bei Bastorf ist der topographisch höchstgelegene Leuchtturm in Deutschland.
Er bezeichnet die Ansteuerung in die Wismar-Bucht und warnt mit seinem roten Sektor vor dortigen Untiefen.
Bereits 1912 wurde das Feuer von Petroleumlicht auf elektrischen Betrieb umgestellt.
Der rot-weiße Anstrich des Mauerwerks wurde 1993 im Zuge einer Grundinstandsetzung des
Turmes entfernt. Der Turm steht unter Denkmalschutz.
 
 

Beschreibung:
Runder Turm aus rotbraunem dreischaligen Backsteinmauerwerk mit vertikalen und horizontalen Luftschichten auf einer Gründung aus Findlingen.
Oberhalb der ersten Galerie verjüngt sich der Turm auf den leuchtend roten Laternenaufbau.
Das bisherige Vogelschutzgitter um die Laterne wurde entfernt.
Ausgerüstet ist das Leuchtfeuer mit einem Drehlinsensystem, mit einer Umlaufzeit von 180 s. , das ursprünglich aus 20 Linsenfeldern mit 700 mm Brennweite bestand.
Da im Krieg 4 Linsen durch Fliegerbeschuss stark beschädigt wurden, hat man die übrigen 16 Linsenfelder so angeordnet, dass das Leuchtfeuer heute die Kennung Blink-Gruppe-4 mit einer Wiederkehr von 45 s. zeigt.
Als Lichtquelle wird ab 1998 eine Halogen-Metalldampflampe HQI-T 400 W/230 V eingesetzt.
Mit der Lichtstärke von rd. 1,6 Mio Candela wird eine Nenntragweite von 25 sm im weißen Sektor erreicht. Die Stromversorgung erfolgt aus dem öffentlichen Netz; ein Dieselaggregat dient der Notstromversorgung.

 
Mit freundlicher Genehmigung des Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck
 
Link zu den Seiten des Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck Leuchtturm Buk